AmBoS Logo

Cosmos-BBS Langwedel


Anfang 1993 ist die Cosmos-BBS mit einem ZyXEL Modem U-1496E Plus auf einem Amiga 2000, der mit einer GVP G-Force 040 bestückt war, online gegangen. Dafür habe ich die Mailbox-Software "FastCall" verwendet. Die ZyXEL Modems waren damals mit dem proprietären 19200bps Modus die schnellsten Modems die man zu der Zeit bekam und dazu auch noch recht weit verbreitet. Irgendwann kam dann auch noch ein zweites ZyXEL dazu. Im April 1994 waren es definitiv 2 ZyXEL's die über die Telefonnummern 3679 und 8009 ansprechbar waren. In der Zeit habe ich mehrmals am Tag E-Mails und Z-Netz Daten mit einer anderen Mailbox in Oyten ausgetauscht. Das Z-Netz war wie ein heutiges Forum mit vielen Kategorien, nur dass man hier die Daten in regelmäßigen Abständen zwischen den Mailboxen ausgetauscht hat.

Im November 1993 habe ich begonnen FastCall durch die erste Beta Version von AmBoS abzulösen, in der ersten Zeit lief FastCall noch parallel weiter um den Netzaustausch zu realisieren, aber als dann das ZConnect Modul in AmBoS fertig war wurde FastCall komplett abgelöst.

In der Zeit zwischen August und November 1994 kam dann ein ISDN Anschluss dazu, damals einer der ersten Euro ISDN Anschlüsse hier in der Gegend. Der Amiga bekam dann eine BSC ISDN Master II Karte, was zu der Zeit ein kleines Risiko war, denn die Karte hatte auch wie die ZyXEL Modems keine FTZ Zulassung der der Post und hätte eigentlich nicht am Telefonanschluß betrieben werden dürfen.

Mitte 1994 hatte die Mailbox eine Festplattenkapatzität von 1,6 Gigabyte, die Ende 94 auf auf 3,0 Gigabyte knapp verdoppelt wurde. Das war für damalige verhältnisse sehr viel...

In den Jahren in den es die Mailbox gab wurde immer mal wieder eine andere Domain verwendet. In der folgenden Tabelle habe ich mal versucht zu rekonstruieren wann und wie lange die einzelnen Domains genutzt wurden:

bis Mitte April 1994cosmos-l.zer.sub.org
von Mitte April bis Mitte November 1995cosmos-l.north.de
von Mitte November 1995 bis Mitte November 1997cosmos-l.gun.de
von Mitte November 1997 bis zum endecapella.de

Im September 1995 bekam der Amiga dann eine Adriane Ethernet Karte von Village Tronic (für 350,- DM) und wurde mit einem PC, der unter SuSe Linux lief, verbunden. Der Linux PC hatte eine teles ISDN Karte und dieser hat per UUCP eMail und Usenet Daten abgeholt, nach ZConnect konvertiert und an den Amiga übertragen, wo diese Daten dann in die Mailbox Software einsortiert wurden. Somit konnten dann die Benutzer der Mailbox auch auf Daten des Usenets zugreifen.

Im April 1996 wurde der Amiga 2000 gegen einen Amiga 4000 Tower getauscht (nur Mainboard für 1644,- DM), der dann auch gleich eine CyberVision64 (für 579,- DM) bekam und im Juli 1996 auch eine CyberStorm 060/50 MK.2 (für 1349,- DM).


Amiga 4000 von innen       Amiga 4000 im Towergehäuse

Zum ende der Entwicklungszeit von AmBoS wurde dann auch noch eine CGI Schnittstelle integriert die aber leider nie richtig fertig gestellt wurde und hier mangels Internet-Flatrate nie zum Einsatz kam. Der Web-Zugriff kann nun hier angeschaut werden (der dazugehörige Web-Server läuft auch auf dem Amiga!).

Der Original Amiga von damals existiert auch noch, ich hatte ihn im Juni 2001 noch mal mit einer CyberStormPPC 604e mit 233 MHz und 68060 mit 60 MHz (für 1540,- DM) und einer CyberVisionPPC (für 465,- DM) erweitert. Die CyberVisionPPC hat nur leider ein halbes Jahr später den Betrieb eingestellt und konnte mangels Hersteller auch nicht mehr repariert werden. Der rest funktioniert aber noch einwandfrei...

Sollte jemand Ergänzungen haben oder meint bei den Zeitangaben stimmt etwas nicht so ganz, dann würde ich mich über eine eMail freuen.